Selbständigkeit und Einsamkeit

An einem großen Teil unserer Einsamkeit, unseres Alleinseins, sind wir selber Schuld.

Denn: wir sind nicht gerne von anderen abhängig. Aus diesem Grund versuchen wir wo es nur geht zu zeigen, dass wir alles im Griff haben und alleine zurecht kommen. Wir brauchen keine Hilfe. Wir sind selbstständig und stark! Und Selbstständigkeit kommt cool an bei anderen. Selbstständigkeit gibt uns ein Gefühl der Macht, gibt uns die Befriedigung, unser eigener Chef zu sein, andere schauen auf uns auf und bewundern uns, wie selbstständig wir sind.

Doch die Kehrseite dieser Selbstständigkeit ist Einsamkeit, Isolierung und eine ständige Furcht, es im Leben nicht weit genug zu bringen.

Weil man sein Image wahren möchte, darf man sich seine tiefen Unsicherheiten nicht anmerken lassen. Man kann niemanden um Hilfe bitte, kann niemanden von seinen Sorgen, Nöten, Problemen erzählen - und man kann schließlich niemanden etwas von seinem Versagen, Schuld und Sünde erzählen.

So leben zu müssen, macht auf die Dauer einsam. Schrecklich einsam.

Aber wie kommt man aus diesem Maskenspiel heraus? Ganz sicher nicht, in dem man sagt "Es ist halt so" und seinem Image treu bleibt. Nein, es fängt damit an, dass Du zu Jesus im Gebet kommst und ihm Deine Unsicherheiten, Deine Schuld und Deine Probleme gestehst. Bei ihm brauchst Du nichts verschweigen, weil er Dich eh schon kennt. Ein schwerer Schritt, sicher, aber nur so findest Du heraus aus der Einsamkeit.

Suche heute den Kontakt zu Jesus. Ein neues Leben wartet auf Dich.

-mz