Radikal frontal!

Man stelle sich vor, ich würde mich heute auf den Bayreuther Stadtbrunnen stellen und lauthals zu den vorbeigehenden Leuten rufen: "Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben! Niemand von Euch kommt ohne meine Hilfe zu Gott!"
Was würde passieren? Nun, höchstwahrscheinlich würden die Meisten mir wohl nicht glauben und nach ca. einer Stunde säße ich in Untersuchungshaft.

Das interessante an der Sache ist: Nichts anderes sprach Jesus Christus vor ca. 2000 Jahren zu seinen Zeitgenossen(Joh 14,6). Tatsächlich war er noch ein Stück radikaler, denn obendrein behauptete er, dass er "Gottes Sohn" sei (Lk 22,70).
Für viele von uns klingt das heute gar nicht mehr so spektakulär, weil man diese Worte vielleicht gewohnt ist. Würde ich erneut auf den Stadtbrunnen steigen und diese Worte verkünden, sähe es schon wieder anders aus.

Wenn wir also heute darüber diskutieren, wer Jesus Christus denn nun eigentlich wirklich war - und für uns heute ist -, so ist die Frage nicht, ob er nun ein idealistischer Mensch mit ein paar guten Ideen für die Menschheit war oder eben nicht. Die erste Frage für uns ist zwangsläufig: Entweder ist dieser Mensch, der so etwas von sich behauptete, verrückt - und nichts anderes als einfach verrückt -, oder er ist wirklich Gottes Sohn und der Weg, die Wahrheit und das Leben. Es gibt bei dieser Frage für keinen von uns einen Mittelweg, denn dafür ist Jesus mit seinen Worten zu radikal.

Da kam also ein Mensch mit einem unglaublichen Anspruch in unsere Welt und mit seinen Worten fordert er von Dir und mir eine Entscheidung. Und stimmt es, was Jesus von sich sagt, könnte diese Entscheidung enorme Konsequenzen für unser Leben und unsere Ewigkeit nach sich ziehen.

Also: Wer ist Jesus Christus für Dich ?

-mz