.....und wenn er kommt?


Samuel Beckett hat in seinem Drama "Warten auf Godot" das verzweifelte Warten zweier Heimatloser auf einen gewissen "Herrn Godot" beschrieben. Beide warten und warten, aber Godot kommt nicht. Sie langweilen sich und was immer sie auch anfangen zu reden, ist nur leer. Schließlich wollen sie sich aufhängen, der Leere ein Ende machen - doch sie scheitern.
Da meint der eine: "Und wenn er kommt?"
Der Freund antwortet: "Sind wir gerettet."

Vielleicht geht es Dir mit Weihnachten genauso: Da wartest Du auf etwas, was angeblich an Weihnachten kommen soll: Freude, Geborgenheit, Liebe.
Doch was Du durchleiden musst, sind leere Verkaufsversprechen, Weihnachtsschlager vom Endlosband, Höflichkeitsbesuche bei Verwandten, Ellbogentechnik, Zentimetervorstoss und Angstschweiß beim mega-shoppen im Karstadt.

Hast Du das alles satt?

Dann wird es Zeit, dass Du (wieder) den kennenlernst, der Deinem Warten ein Ende setzt: Jesus Christus. Zieh Dich doch 'mal zurück zur Weihnachtszeit, schmeiß die Playstation in die Ecke, verweigere Dich dem Kommerz!
Es gibt viel zu entdecken in diesen vier Wochen - in der Bibel, aber auch in guten Gottesdiensten!

Wenn Du Jesus die Tür öffnest,  dann erlebst Du in diesem Jahr echte Weihnachtsfreude, dann kommt er in Dein Leben.

Und was ist, wenn er kommt?
Dann bist du gerettet.

-mz