"Heaven is just one step away" Kreuz und Quer 8.5.2016

 

(Szene spielt in einem Fundbüro. Einfache Szenerie: Hinter einem Tisch ist eine Angestellte (freundlich, hilfsbereit). Ein Mädchen (verunsichert, ängstlich) betritt den Raum. Hat ein Iphone in der der Hand. Kurz danach ein Junge (selbstbewusst, arrogant). Es ist ihm unangenehm, dass er warten muss. Zieht aus einer Tasche ein Tablet raus und beschäftigt sich damit. "Siri" sollte eine möglichst klangvolle Frauenstimme sein.

 

Mädchen:        (zur Angestellten, schüchtern) Darf ich Sie was fragen?

Angestellte:      Selbstverständlich. Um was geht es denn?

Mädchen:        Ich bin doch hier im Fundbüro, oder?

Angestellte:      Ja, das stimmt.

Mädchen:        (erleichtert) Dann bin ich ja richtig.

Angestellte:      Haben Sie wohl was verloren?

Mädchen:        Ja, leider. Mein Portemonnaie.

Angestellte:      Und Sie wollen wohl wissen, ob es hier abgegeben worden ist?

Mädchen:        Genau.

Junge:             (hat das Gespräch mit verfolgt) Moment, Moment. Vielleicht kann ich euch ja helfen.
                       Genauer gesagt Siri.

Mädchen:        Siri?

Junge:              Ja, Siri, wie "Speech Interpretation and Recognition Interface". Nie gehört?

Mädchen:        (schüttelt den Kopf)

Junge:             Siri kann deine Sprache erkennen und dir Antworten geben. Darf ich mal?
                      (lässt sich ihr Smartphone geben, dann verächtlich) Klar, kannst du nicht
                       kennen. Hast ja nur ein Billig-Smartphone.

Mädchen:        Ich bitte dich. War teuer genug!

Junge:              So? Naja, wenn du meinst. Also, pass mal auf, was ein richtiges Smartphone
                       kann. (holt sein Iphone raus, spricht rein) Siri, habe mein Portemonnaie verloren. Was tun?

Siri:                 (hört aus dem Off eine Frauenstimme)  Du solltest umgehend deine EC- und
                       Kreditkarten sperren lassen, so dass Fremde dir keinen finanziellen Schaden
                       zufügen können. Dies kannst du bei deiner Bank vornehmen lassen oder du
                       nutzt die allgemeine Sperrnummer 116 116."

Junge.             Hast du das gemacht?

Mädchen:        Meine Güte, nein! Ist das schlimm?

Junge:             Das ist nicht schlimm, wenn dir egal ist, ob jemand dein Konto plündert.

Mädchen.        Das ist mir natürlich nicht egal! Also, ich lass dann gleich mein Konto sperren.

                      Wie muss ich das nochmal machen?

Angestellte:     So beruhigen Sie sich erst mal. Vielleicht ist Ihr Portemonnaie ja hier abgegeben worden.

Mädchen:        Ach ja, deshalb bin ich ja hier.

Junge:             Moment! Darf ich erstmal Siri fragen?

Mädchen:        Klar.

Junge:             (spricht ins Iphone) Habe Portemonnaie verloren. Soll ich ins Fundbüro?

Siri:                 Schau dich erst dort um, wo du denkst deinen Geldbeutel verloren zu haben,
                       Wenn das nicht der Fall ist, sollte dich der nächste Weg ins örtliche Fundbüro
                       führen. Dort kannst du regelmäßig nachfragen, ob dein Portemonnaie
                       abgegeben worden ist. Es kann durchaus 14 Tage dauern, bis dort etwas
                      abgegeben wird.

Mädchen:        14 Tage! Dann bin ich viel zu bald hier! Ich habe mein Portemonnaie erst gestern verloren!

Angestellte:    Aber es könnte doch schon jemand abgegeben haben.

Junge:             Laut Siri eher unwahrscheinlich.

Mädchen:        Deine Siri weiß wohl alles.

Junge.             Natürlich, also fast alles. Wie finde ich ein Portemonnaie, zum Beispiel? Oder:

                        Wie finde ich eine Freundin oder einen Freund?

Mädchen:        Echt? Frag mal!

Junge:             Siri, wie finde ich eine Freundin?

Siri:                 Du hast doch mich.

Junge:             Manchmal macht Siri Scherze. Also nochmal: Siri, wie finde ich eine Freundin?

Siri:                 Installiere eine mobile Dating-App, die das Ziel hat, ihren Benutzern das
                      Kennenlernen von Menschen in der näheren Umgebung zu erleichtern.

Junge:             Siehst du, so macht man das.

Mädchen:        (bewundernd) Muss ich gleich machen.

Angestellte:    (zum Jungen) Und haben Sie so eine App?

Junge:             Natürlich.

Angestellte:    Und haben Sie eine Freundin?

Junge:             (verlegen) Ähm, sagen wir mal so: Ich könnte eine haben. Aber ich kann mich
                      nicht entscheiden.

Mädchen:        (verwirrt) Also, weshalb bin ich nochmal hier? Ich suche einen Freund. Nein,
                       ich suche mein Portemonnaie.

Angestellte:    Sie sind ja ganz durcheinander. Ganz ruhig! Vielleicht helfen ja die ganz alten
                      Rezepte. Also, meine Oma hat immer gesagt: Beten hilft immer!

Mädchen.        Das sagt meine auch!

Junge:             (mürrisch) Meine auch. Aber ich halte das für Unsinn.

Mädchen:        Frag doch mal deine Siri, ob Beten hilft!

Junge:             Ist das dein Ernst?

Mädchen:        Natürlich.

Junge:             (stöhnt) Okay. Siri, hilft Beten?

Siri:                 Menschen haben Religion. Ich habe nur Silizium

Junge:             Siehst du, keine Antwort.

Mädchen:        Frag nochmal.

Junge:             Weil du es bist. Siri, hilft beten?

Siri:                 Mit spirituellen Fragen solltest dich an jemand anderes wenden. Wie wäre es
                       mit einem menschlichen Wesen?

Mädchen:        Das ist noch eine richtige Antwort! Frag nochmal!

Junge:             (schüttelt den Kopf) Siri, hilft beten?

Siri:                 Was soll ich dazu sagen? Probier's doch selber aus!

Junge:             (schüttelt den Kopf) Beten funktioniert doch nur, wenn es Gott. gibt. Aber den
                       hab ich noch nie gesehen.

Mädchen:        Vielleicht kann man ihn ja finden! (deutet aufs Iphone) Gib mal bitte her!

Junge:             (reicht widerwillig sein Iphone)

Mädchen.        Siri, wie finde ich Gott?

Siri:                 Das frage ich mich manchmal auch.

Mädchen.        (räuspert sich) Siri, wie finde ich Gott? Eine hilfreiche Antwort jetzt!

Siri:                 Manche Menschen sagen, die Bibel sei hilfreich, um Gott zu finden.

Angestellte:    (aufgeregt) Die Bibel! Da ist doch tatsächlich eine wunderschöne alte Bibel
                      abgegeben worden, Goldschnitt, Ledereinband… Vielleicht sollten wir mal.

Junge:             (plötzlich sehr aufgeregt) Eine Bibel?

Angestellte:    Vermissen Sie wohl eine?

Junge:             Ich nicht. Aber meine eben erwähnte Oma. Bei dem schönen Wetter war sie im
                      Park und hat dort ihre Bibel gelesen und liegengelassen. Vor 2 Wochen
                      wohlgemerkt. Ich soll sie für sie suchen.

Angestellte:    Moment mal. (holt eine entsprechende Bibel) Ist es die?

Junge:             Der Beschreibung nach könnte das passen. Innen soll ne Widmung sein oder
                      ihr Konfirmationsspruch: " So ihr mich von ganzen Herzen …" oder so
                      was Ähnliches.

Angestellte:      (schlägt Bibel auf und liest: "So ihr mich von ganzem Herzen sucht, will ich
                       mich von euch finden lassen." ?

Junge:              Genau. Das ist die Bibel meiner Oma.

Mädchen.        Der Spruch passt ja ganz genau!

Junge:              So, meinst du?

Mädchen:        Könnten Sie auch noch einem braunen Portemonnaie schauen?

Angestellte:      Klar, da hat jemand gestern jemand noch was abgegeben.

Mädchen:        (aufgeregt) Meines hat auch eine Widmung. Quatsch. Mein Name steht vorne
                       drauf. Siri.

Angestellte:      Siri?

Mädchen:        Ja, nein, Eva natürlich, Riedel.

Angestellte:      (holt ein braunes Portemonnaie) Wie wär es mit diesem?

Mädchen:        (begeistert) Ja, das gehört mir!

Angestellte:      Das freut mich auch sehr, für Sie beide natürlich.

Junge:              Darf ich dich zu einem Kaffee einladen,. Wir haben ja Grund zum feiern.

Mädchen:        So ganz ohne Dating-App?

Junge:             Man kann's ja mal probieren.

Mädchen:        Erst mal Siri fragen. Siri, soll ich mich zu einer Tasse Kaffee einladen lassen?

Siri:                 Nur wenn ein Stück Kuchen dabei ist.

Junge:             (zuckt mit den Schultern) Okay.

 

© Dieter Opitz, Bayreuth