Anspiel K&Q 12.4.2001 "Wohin sonst?"



1. Szene

Flotte Musik zum Joggen ertönt. Zwei Jogger kommen zur Tür hinein und laden durch entsprechende Bewegungen zum Mitmachen ein. Fünf vorher Einggeweihte lassen sich animieren und laufen mit begeistertem Gesicht mit den beiden wieder nach draußen.

Auf dem Overheadprojektor wird eingeblendet: Jesus forderte einen auf: "Geh mit mir!" (Lukas 9,59)

2. Szene

Auf dem Overheadprojektor wird eingeblendet: Eine Viertelstunde später

Die Jogger kommen wieder unter Musik von draußen. Sie laufen nach vorne und ruhen sich aus.



1. Jogger: (zum 2. Jogger) Es klingt vielleicht blöd, wenn ich dich das frage, aber...

2. Jogger: Frag nur.

1. Jogger: Sag mal, was machen wir da überhaupt?

2. Jogger: (schaut ihn an, als ob er von einem anderen Stern wäre)

1. Jogger: Ich weiß, es klingt blöd. Aber ich möchte trotzdem wissen, was wir da eigentlich machen.

2. Jogger: Na laufen, was denn sonst.

1. Jogger: Das ist mir schon klar. Aber warum machen wir das eigentlich?

2. Jogger: Warum? Tut doch gut, so ein bißchen Bewegung, oder?

1. Jogger: Ja, ja, das ist mir alles schon klar. Aber wohin geht es denn überhaupt?

2. Jogger: Wohin? Vielleicht ein Rundweg. Paß auf, in einer Stunde sind wir Zuhause.

1. Jogger: Ich weiß nicht. Der Weg scheint mir immer weiter weg zu führen.

2. Jogger: Na und. Gefällt dir der Weg nicht?

1. Jogger: Doch, schon. Ich möchte eigentlich doch ganz gerne wissen, wohin es geht.

2. Jogger: Ist mir eigentlich egal. Hauptsache, es macht Spaß. Kommt ein bißchen ins Schwitzen. Der Weg ist das Ziel.

1. Jogger: Das klingt mir zu philosophisch. (wendet sich an die anderen Jogger) Sagt mal, warum läuft ihr eigentlich mit? Wißt ihr, wohin es geht?

3. Jogger: (verlegen) Eigentlich nicht. Ich habe mich auf meinen Vordermann (wendet sich zum 4. Jogger) verlassen. Den kenne ich schon seit Jahren. Der weiß bestimmt, wo es hingeht. Stimmt doch, oder?

4. Jogger: Wo es hingeht? Keine Ahnung!

3. Jogger: ja, und wieso läufst du dann mit?

4. Jogger: (deutet auf die 5. Joggerin) na, wegen der. Die gefällt mir, weißt schon. Wo die hingeht, da gehe ich auch hin, ist doch klar.

1. Jogger: Wißt ihr, ich habe einen dumpfen Verdacht. Kein einziger weiß, wohin es eigentlich geht.

5. Joggerin: Irgendwie gehst du mir auf die Nerven mit deiner Fragerei. Ist doch egal, wohin es geht. Verdirb uns nicht die gute Laune. Riech doch mal die gute Waldluft. Und hör mal, wie schön die Vögel zwitschern.

1.Jogger: Hab ich es mir doch gedacht. Keiner weiß es.

2. Jogger: Frag doch mal die da vorne. Der werden doch wissen, wohin es geht.

1. Jogger. Ist eigentlich anzunehmen. (wendet sich an die beiden Jogger vorne) He, ihr zwei, wohin geht's denn eigentlich?

Die beiden Jogger (Nummer 6 und 7) deuten auf den auf Overhead eingeblendete Text. Mit aller Kraft laufe ich darauf zu, um den Siegespreis zu gewinnen, das Leben in Gottes ewiger Herrlichkeit (Philipper 3,14)

6. Jogger: Das ist unser Ziel

1. Jogger: Aha, jetzt weiß ich mehr.

7. Jogger: Die Pause ist zu Ende.

2. Jogger: Endlich wieder laufen.

3. Jogger: Weiter geht's.

4. Jogger: Wenn nur die da vorne mitläuft...

5. Joggerin: Diese herrliche Waldluft!

Die Jogger verlassen den Raum wieder.

3. Szene

Die Jogger laufen wieder ein - diesmal ohne Musik. Auf Overhead sieht man: Zwei Stunden später

2. Jogger: Ist doch Wahnsinn! Fast zwei Stunden ohne Pause. Außerdem tut mir mein Bein weh.

5. Joggerin: Und dann dieser schreckliche Weg. Einmal wäre ich fast über einen Ast gestolpert. Und die Vögel zwitschern auch nicht mehr so schön... Ich geh wieder heim. Wer weiß, wie lange das noch dauert.

4. Jogger: Ich geh mit dir. Ich kann dich doch nicht alleine lassen.

3.Jogger: Dann geh ich auch mit.

2. Jogger: Wartet auf mich. Ich glaube, das ist doch kein Rundweg. Ich geh auch wieder nach hause. (Zum 1. Jogger) Und was ist mit dir?

1. Jogger: Ich bleib bei den beiden. Für das Ziel nehme ich alles in kauf.

2. Jogger: Wie du meinst. Wir gehen.

(Jogger 2 bis 5 setzen sich wieder auf ihre alten Plätze. Jogger 1, 6 und 7 laufen weiter. Auf Overhead wird eingeblendet: Viele wandten sich von Jesus ab und gingen nicht mehr mit ihm. Da fragte Jesus auch seine zwölf Jünger: "Wollt ihr auch weggehen und mich verlassen? "Herr, zu wem sollen wir denn gehen?" antwortete Simon Petrus. "Nur deine Worte bringen ewiges Leben."



© Dieter Opitz, Hessenstr. 13, 95448 Bayreuth