„Gefährlich ehrlich“  Anspiel zum Kreuz und Quer am 25.7.2010

 

(Jugendlicher sitzt vor einem PC/Laptop mit Headset und Webcam)

 

 

Junge:              Chatroulette. Schau mer mal, was dabei rauskommt.

Stimme 1:         Hallo Süße, wie geht’s dir?

Junge:              Du bist wohl blind, ich bin doch kein Mädchen. Weiter!

Stimme 2:         Nimm mal deine Brille ab.

Junge:              (folgt brav)

Stimme 2:         Grüne Augen mag ich nicht.

Junge:              Du lügst! Ich hab doch braune Augen. - Schon weg. Na dann der Nächste.

Stimme 3:         Ich bin Superman!

Junge:              Ja,ja und ich bin Batman!

Stimme 3:         Tschüss!

Junge:              Schon wieder weg. Na, dann eben den nächsten. Hallo, hier ist der Florian.

Stimme 4:         Und hier spricht das Tadsch Mahal.

Junge:              Und was du mir zu sagen?

Stimme 4:         Kennst du den Unterschied zwischen Dir und einem indischen Elefanten?

Junge:              Nö.

Stimme 4:         Ungefähr 10 Pfund.

Junge:              (künstlich) Haha. Weiter. Der Nächste.

Stimme 1/5:      Gratulation. Du hast gewonnen! Schreib mir eine SMS und dann ...

Junge:              Für wie blöd hältst du mich. Der Nächste.

Stimme 2/6:      Hello! I am Jim from Nigeria.

Junge:              Hello, I am Florian from Germany.

Stimme 2/6:      I have 10 millions dollars for you.

Junge:              Ten millions dollars?

Stimme 2/6:      Do you want to have 10 millions dollars?

Junge:              Yes, of course.

Stimme 2/6:      You must send me 1000 dollars. Then I give you 10 Million dollars.

Junge:              I have no 1000 dollars.

Stimme 2/6:      You have no 1000 dollars?

Junge:              No, I am a poor, poor boy.

Stimme 2/6:      You are a poor, poor boy?

Junge.              Yes.

Stimme 2/6:      For a poor, poor boy I have no 10 million dollars. Sorry!

Junge:               Hä? Jetzt reicht’s mir. Lauter Verrückte und Lügner. Na wartet, ich zeig’s euch. Mir tausend Dollar abnehmen wollen. Das kann ich auch! Also weiter

Stimme 3/7:      Hallo, guten Abend.

Junge:              Tolle Löwenmaske hast du auf.

Stimme3/7:       Danke.

Junge:              Wo kann man die denn kaufen?

Stimme 3/7:      Überall da, wo man Scherzartikel kaufen kann.

Junge:              Sag mal, brauchst du Geld?

Stimme 3/7:      Wer braucht kein Geld?

Junge:              Klar, dumme Frage. Ich hab nämlich ein Problem.

Stimme 3/7:      Erzähl mal.

Junge:              Ich hab 10.000 Euro bei einem Gewinnspiel gewonnen.

Stimme 3/7:      Wow, das ist das doch kein Problem! Das ist doch super.

Junge:              Weißt du, meine Eltern dürfen davon nichts wissen. Die hätten mir nie erlaubt bei so einem Spiel mitzumachen. Die würden toben, wenn sie davon erfahren.

Stimme 3/7:      Verstehe. Und was willst du jetzt tun?

Junge:              Jemanden finden, der das Geld für mich anlegt. Ich bin noch nicht volljährig, weißt du.

Stimme 3//:       Aha, und da hast du wohl an mich gedacht.

Junge:              Genau.

Stimme 3/7:      Einverstanden.

Junge:              Das würdest wirklich für mich tun?

Stimme 3/7:      Selbstverständlich.

Junge:              Dann pass auf. Das Geld ist momentan auf meinem Taschengeldkonto. Jetzt schreib mal mit.

Stimme 3/7:      Bin so weit.

Junge:              Meine Kontonummer lautet 5735631 bei der Spar und Kreditbank, Bankleitzahl 76060551, Name Florian Münchhausen.

Stimme 3/7:      Hab ich.

Junge:              Darauf überweist du mir als Sicherheit 100 Euro dafür, dass du es ehrlich meinst.

Stimme 3/7:      Klar mach ich.

Junge:              (verlegen) Du glaubst mir wir..., ähm, du überweist mir wirklich 100 Euro?

Stimme 3/7:      Natürlich, ich will dir doch helfen.

Junge:              (unsicher) Und dann, dann überweis ich dir die 10,000 Euro. Wenn ich dein Geld habe. Die Zinsen teilen wir uns.

Stimme 3/7:      Wunderbar.

Junge:              Na dann tschüss.

Stimme 3/7:      Moment mal. Willst du nicht meine Kontonummer wissen?

Junge:              Deine Kontonummer? Wieso denn? Ach so, deine Kontonummer. Natürlich.

Stimme 3/7:      Also schreib mit: Kontonummer 357258 bei der Sparkasse Bayreuth, Bankleitzahl 77350110.

Junge:              (stutzt) Bayreuth, bist du wohl aus Bayreuth?

Stimme 3/7:      Ja, kennst du wohl Bayreuth?

Junge:              Schon mal davon gehört.

Stimme 3/7:      Ist wirklich eine wunderschöne Stadt. Du musst mich mal besuchen.

Junge:              (verlegen) Schau mer mal.

Stimme 3/7:      Ich bin am GMG. Schon mal gehört?

Junge:              (wird immer unsicherer) Wie sollte ich?

Stimmer 3/7:    Du hast aber ein schlechtes Gedächtnis. Du weißt wahrscheinlich auch nicht mehr, dass du mit mir im gleichen Leistungskurs Mathe bist. Kennst du mich immer noch nicht?

Junge:              Irgendwie kommt mir dein Stimme bekannt vor.

Stimme 3/7:      Ich bin Stefan Reitzke.

Junge:              (mit schwacher Stimme) Du Stefan? Jetzt wo du die Löwenmaske abgezogen hast, ... Das ist aber eine Überraschung.

Stimme 3/7:      Sag mal, was soll denn der Mist? Wieso willst du mir 100 Euro aus der Tasche ziehen?

Junge:              Das wollte ich nicht.

Stimme 3/7:      Wieso erzählst du dann so einen Mist? Dass du 10.000 Euro hast usw.?

Junge:              Mir hat vorhin so ein Typ erzählt, dass er 10 Millionen Dollar beiseiteschaffen will. Und ich sollte ihm 1000 Dollar dafür geben, damit er mir das Geld überweist. Und da hab ich gedacht, das probier ich auch mal aus, nur so aus Spaß.

Stimme 3/7:      Aus Spaß?

Junge:              Glaub mir, bitte, Stefan. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass mir wirklich einer 100 Euro überweist. So blöd ist doch keiner.

Stimme 3/7:      Aber probieren kann man’s ja mal, oder?

Junge:              Glaub mir, ich wollte dich nicht betrügen.

Stimme 3/7:      Ich glaub dir schon. Und meine Freunde glauben dir sicher auch, der Tim, der Ben, der Tommi, der Lukas.

Junge:              Die sind alle bei dir? Oh nein!

Alle Stimmen:   Wir glauben dir!

Junge:              O nein, ist das peinlich!

 

 

© Dieter Opitz