Anspiel vom Kreuz & Quer am 12.6.2005

Pius I. betritt den Chatroom.
Pius I.:Hallo, ist hier überhaupt jemand?
Kater Carlo betritt den Chatroom.
Bestfriend betritt den Chatroom.
Kater Carlo:Hallo!
Pius I.:Nicht viel los hier! ?
Kater Carlo:Kannst dich ja mit mir unterhalten...?
Pius I.:Danke. Ich brauch jemand zum Quatschen. Ich bin absolut down.
Kater Carlo:Probleme hab ich selber genug! Tschüss!
Kater Carlo verlässt den Chatroom.
Bestfriend:Schieß los! Ich bin ein guter Zuhörer.
Pius I.:Hast du einen kleinen Bruder? Ich meine so einen richtig kleinen, so ne richtige Nervensäge also?
Bestfriend:Nö.
Pius I.:Sei froh.
Bestfriend:Hast wohl Schwierigkeiten mit dem Kleinen?
Pius I.:Schwierigkeiten? Er ist unmöglich! So ein richtiger Chaot!
Bestfriend:Echt?
Pius I.:Ein paar Beispiele gefällig?
Bestfriend:Warum nicht?
Pius I.:Ich rede mal jetzt nicht von dem, was er in seiner Kindheit alles getrieben hat. Das ist schon lange vorbei. Vor zwei, drei Jahren hat er die Schule verlassen. Ohne Abi natürlich. Die Schule war ihm zu langweilig.
Bestfriend:Mittlere Reife ist doch auch nicht schlecht.
Pius I.:Richtig. Aber er hätte mehr aus seinen Möglichkeiten machen können. Doch er wollte nicht.
Bestfriend:Was wollte er dann?
Pius I.:Seine Freiheit, nehme ich an und sein Vergnügen!
Bestfriend:Ein bisschen wenig.
Pius I.:Das kann man wohl sagen! Vor allen Dingen auf unsere Kosten!
Bestfriend:Wie meinst du das?
Pius I.:Als er von der Schule runter war, wollte er erst einmal reisen. Natürlich auf Papis Kosten. Dann machte er eine Lehre. Brach sie nach einem halben Jahr wieder ab. Zu stressig für ihn. Papa bot ihm eine Stelle in seiner Firma an. Er wollte nicht.
Bestfriend:Was wollte er dann.
Pius I.:Geld.
Bestfriend:Wieviel?
Pius I.:100. 000 Euro.
Pleitegeier betritt den Chatroom.
Bestfriend:Nicht unbescheiden, der Knabe.
Pius I.:Papa, hat er gesagt, ich brauch das Geld. Ich mach mich selbständig. Ich fall dir auch nie mehr auf die Tasche!
Bestfriend:Und dein Vater?
Pius I.:Papa hat ihm das Geld gegeben.
Bestfriend:Ganz schön großzügig.
Pleitegeier:Hi, habt ihr wohl Geld? Ich brauch' nen Zuschuss!
Pius I.:Hier gibt's kein Geld, Pleitegeier!
Pleitegeier:Schade! ?
Pleitegeier verlässt den Chatroom.
Pius I.:Großzügig war Papa schon immer. Mir hat er übrigens die gleiche Summe angeboten.
Bestfriend:Ist er so reich, dein Vater?
Pius I.:Eigentlich hat er sich es nicht leisten können. Aber er wollte gerecht sein. Wenn der eine Sohn das Geld kriegt, dann der andere auch.
Bestfriend:Und was hast du gemacht.
Pius I.:Ich hab's natürlich nicht genommen. Die Firma hat doch das Geld gebraucht. Papa hat Kapital aus der Firma rausziehen müssen, um zu dem Geld zu kommen.
Bestfriend:Und wie ging's weiter?
Pius I.:Naja, mein Bruder zog nach Kalifornien. Dort hat man die besten Chancen für eine Existenzgründung, sagte er. Lange Zeit hörten wir nichts mehr von ihm.
Bestfriend:Und dann?
Pius I.:Gestern abend stand er vor der Tür unserer Villa. Langer Bart, lange Mähne. Großer Rucksack auf dem Rücken. Mein Vater öffnete die Haustür. Er hätte ihn beinahe nicht erkannt. Doch dann muss er ihm um den Hals gefallen sein, hat man mir gesagt. Ich war ja nicht dabei. War in der Firma.
Bestfriend:Er hat sich halt gefreut, seinen Sohn wiederzusehen.
Pius I.:Seinen Sohn? Das ist kein Sohn mehr! Vom Geld war natürlich nichts mehr da. Von wegen neuen Existenz in Kalifornien. Er hat in Las Vegas alles verspielt. Alles. Dann hat er sich wieder nach Deutschland durchgegeschlagen. Hat getrampt und auf einem Schiff angeheuert.
Bestfriend:Vielleicht hatte er Sehnsucht nach seinem Vater.
Pius I.:Sicher. Er hat geheult wie ein Schlosshund. Aber er hätte nicht mehr kommen dürfen.
Bestfriend:Warum nicht?
Pius I.:Weißt du, was er uns angetan hat? Er hat beinahe unsere Firma ruiniert. Wir wären fast pleite gegangen. Papa und ich haben Tag und Nacht geschuftet, um die 100.000 wieder reinzuholen. Papa hatte nen Herzinfarkt. Und dann nimmt er diesen Schuft wieder auf. Ich hätte ihn an seiner Stelle rausgeworfen.
Bestfriend:Und was machte dein Vater?
Pius I.:Er hat ihm einen neuen Anzug gekauft. Hat ihm eine Kreditkarte gegeben. Weißt du, was das heißt? Er hat ihm sogar eine leitende Stellung in seiner Firma angeboten. Das ist doch verrückt.
Bestfriend:Oder Liebe.
Pius I.:Seltsame Liebe. Jetzt steigt gerade eine Party für ihn. Unten im Wohnzimmer. Ich bin nicht rein. Mein Vater wollte mich reinbitten. Aber ich bin in mein Zimmer abgehauen. Papa ist mir nach. Hat an mein Zimmer geklopft. Aber ich habe ihn nicht reingelassen. . Ich bin so enttäuscht von meinem Vater.
Bestfriend:Dein Vater liebt auch dich. Er gönnt dir genauso viel wie deinem Bruder.
Pius I.:Woher willst du das wissen? Du kennst doch meinen Vater gar nicht.
Bestfriend:Ich kenne ihn besser als du meinst.
Pius I.:Ich verstehe nicht.
Bestfriend:Ich bin dein Vater. Ich hab mir gedacht, dass du wieder chattest, bei Jesus.de. Und ich hab dich gefunden.
Pius I.:Na und, was willst du von mir!
Bestfriend:Bitte lass mich rein in dein Zimmer! Lass uns reden. Ich liebe dich genauso wie deinen Bruder. Ich liebe dich! Ich liebe dich!
Pius I. verlässt den Chatroom.
Bestfriend:Antworte doch, bitte!!!
© 2005 Dieter Opitz