Anspiel zum Kreuz & Quer vom 8. April 2004 zum Thema "Ich doch nicht - oder?"

Vater, Mutter, halbwüchsige Tochter und kleiner Sohn sitzen im Restaurant.

Mutter:(strahlt) Eine Superidee, dass du uns zu meinem Geburtstag ins Restaurant eingeladen hast.
Vater:(gönnerisch) Naja, zu deinem 40. kann man schon mal was springen lassen.
Mutter:(leicht tadelnd) Heinz!
Vater:(verwundert) Was denn?
Mutter:Das hättest jetzt nicht so vor den Kindern sagen müssen.
Vater:Ja, was denn?
Mutter:Na das mit dem (flüstert) Vierzigsten.
Vater:(stöhnt) Jetzt komm. Das sieht doch ein jeder, dass du keine 20 mehr bist.
Mutter:Heinz!
Tochter:Jetzt hört doch auf. Heute wollen wir mal den Abend so richtig genießen. Mutters Vierz..., Mutters Geburtstag.
Sohn:Gibt's hier auch Hamburger?
Mutter:Aber Kevin, wir sind doch hier in einem vornehmen Lokal.
Sohn:Oder einen Döner?
Vater:Deinen Döner kannst du dir jeden Tag in der Dönerbude kaufen. Heute gibt's mal was ganz Besonderes.
Sohn:Was ist denn hier so besonders.
Tochter:Hier ist sehr vornehm und hier ist es sehr teuer.
Sohn:Dann bist du wohl reich, Papa?
Vater:Ich bin nicht reich, aber man darf sich auch einmal was gönnen. Es geht doch nicht bloß ums Geld.
Sohn:Wem geht es denn bloß ums Geld?
Vater: Also uns nicht. Wir haben ja nicht viel. Aber den reichen Managern. Hast du eine Ahnung, was die verdienen! Und wenn sie irgendwo rausgeschmissen werden, dann kriegen sie noch eine Riesenabfindung!
Sohn:Was ist denn eine Abfindung?
Vater:Viel Geld, mein Junge.
Sohn:30 Euro?
Vater:Hast du eine Ahnung! 30 Euro sind doch nicht viel Geld. 1 Million oder 10 Millionen Euro kriegen die!
Sohn:Echt? Das ist ja wirklich viel Geld! Wieso kriegen die soviel Geld?
Vater:Weil die so geldgierig sind.
Mutter:(studiert die Speisekarte) Was soll ich denn nur nehmen? Ich glaube, ich nehme das Rumpsteak.
Tochter:Das nehme ich auch.
Sohn:Ich auch!
Vater:Rumpsteak? (starrt auf die Karte dann auf die Frau) Weißt du, was das kostet?
Tochter:Aber Papa, es geht uns doch nicht ums Geld, erst recht nicht heute, an Mutters Geburtstag.
Vater:Dein Geld ist es ja nicht!
Sohn:Kostet das Essen wohl viel Geld?
Vater:Das kann man wohl sagen!
Sohn:10 Millionen Euro?
Vater:Natürlich nicht. Für so ein klitzekleines Stückchen Fleisch 30 Euro.
Sohn:Also wenig Geld.
Vater:Wie?
Sohn:Na, du hast doch gerade vorhin gesagt: 30 Euro sind wenig Geld.
Vater:Du verstehst ja auch gar nichts!
Mutter:(eingeschnappt) Dann nimm ich halt was anderes.
Tochter:Nein, Mama, es ist doch dein Geburtstag! Du darfst dir ruhig mal was gönnen!
Sohn:Eben, dem Papa geht's doch nicht ums Geld! Gell, Papa? Du bist doch kein Judas!
Vater:(entgeistert) Was meinst du damit?
Sohn:Na, der Judas, der war doch so geldgierig, dass er den Jesus für nur 30 Euro verraten hat.
Vater:Das waren dreißig Silberstücke und nicht dreißig Euro. Außerdem ist das hier doch was ganz anderes. Hier geht's um ein Steak und um nichts anderes. Außerdem habe ich nicht gesagt, dass ich das Steak euch nicht bezahle. Ich hab nur gesagt, dass dreißig Euro für ein bisschen Fleisch ganz schön viel Geld ist.
Tochter:(empört) Erst den großzügigen Macker markieren. "Mir geht's doch nicht ums Geld!" Und dann wegen 30 Euro rumtun!
Sohn:Genau, dreißig Euro sind doch ganz wenig Geld!
Tochter:Ich pack's nicht! Und Mama hast du auch den Abend versaut! Schau sie dir mal an!
Mutter:(holt ein Taschentuch zum Schnäuzen aus ihrer Handtasche)
Vater:(zur Tochter) Das machst du mir aber nicht weiß, dass 30 Euro für dich wenig Geld sind. Ich denke nur an letzte Woche!
Tochter:Was meinst du denn mit letzter Woche!
Vater:Na, da wolltest du Mama anpumpen, wegen 30 Euro.
Tochter:(etwas kleinlauter) Das war doch etwas anderes. Ich habe dringend das Geld gebraucht.
Vater:Die Mama konnte es dir nicht geben. Es war Ende des Monats und sie hatte selber nichts mehr. Die Mama hat fast das Weinen angefangen, aber du wolltest unbedingt die dreißig Euro.
Tochter:Du willst nur von dir ablenken.
Sohn:Wieso hat die Mama am Monatsende kein Geld mehr? Die hat doch immer ein Geld in der braunen Dose im Küchenschrank, ganz viele Scheine.
Tochter:Wie viele?
Sohn:Na, 12 braune, 8 blaue und 19 rote Scheine.
Mutter:Woher weißt denn du das so genau?
Sohn:Weil ich...(schweigt verlegen)
Tochter:(scharf) Weil du die Mama beklaut hast? Wieviel?
Sohn:(kleinlaut) Nur einmal einen blauen und einen roten für den Playmobilzoo.
Vater:Also 30 Euro.
Mutter:Ich hab mich schon gewundert, wo du das Geld für den Playmobilzoo her bekommen hast.
Vater:(nachdenklich) Irgendwie scheinen 30 Euro für uns alle eine Menge Geld zu sein.
Kellner:(kommt) Haben die Herrschaften schon gewählt?
Vater:(schweigt einen Moment) Viermal Rumpsteak.
Kellner:Sie haben gut gewählt. Rumpsteak ist auf unserer Tageskarte und heute besonders günstig.
Vater:(grinst gezwungen) Deswegen haben wir es auch genommen.
Mutter:(lächelt) Weil es so günstig ist.
Tochter:Eben.
Sohn:Fast so billig wie ein Döner!
© 2004 Dieter Opitz