Anspiel Kreuz und quer 22.11.2000

"Sooo fromm!"

Eine junge Dame, chic gekleidet, besucht ein vornehmes Restaurant. Der Kellner, im entsprechenden Outfit, kommt, rückt den Stuhl hin. Die Dame studiert die Speisekarte. Der Kellner kommt wieder und nimmt die Bestellung auf. Die Dame zögert etwas.

Kellner:  Brauchen Sie noch etwas Zeit zum Überlegen?

Dame:  Nein. Da gibt es ja nicht viel zum Überlegen bei dieser Speisekarte.

Kellern:  Wie meinen Sie das?

Dame:  Also, offen gesagt, wundere ich mich etwas über die Speisekarte.

Kellner:  Sie wissen, meine Dame, in welchem Restaurant Sie sich befinden?

Dame:  Natürlich, im Restaurant zum "Ewigen Leben". Steht ja draußen groß angeschrieben. Und genau das will ich ja auch bei Ihnen: das ewige Leben. Mich wundert nur, daß hier so wenige Gäste sind.

Kellner: Anscheinend ist das ewige Leben nicht für jeden etwas Begehrenswertes.

Dame: Also für mich schon. Sonst wäre ich ja nicht hier. Aber trotzdem hätte ich eine Frage zu Ihrer Speisekarte. Warum gibt es so wenig Auswahl? Eigentlich haben Sie haben gar keine Auswahl. Sie haben ja nur ein einziges Menü.

Kellner:  Es gibt eben nur eine Speise, die Ihnen das ewige Leben gibt. Die bieten wir an. Eine andere macht Sie nicht satt.

Dame:  Sind Sie da nicht ein bißchen einseitig? Ein bißchen Auswahl hätte ich schon gehabt.

Kellner:  Nur unser Evangeliumsmenü macht Sie satt.

Dame:  Nun gut. Also, Sie haben nur dieses eine Menü. Es klingt ja alles ganz gut, was hier steht. Aber es kommt mir alles etwas zu, zu, ich weiß nicht, ja zu üppig vor. Das ist doch alles viel zu viel.

Kellner:  Wie meinen Sie das?

Dame: Na ja, nehmen wir mal den Punkt "Gehorsam Gott gegenüber".

Kellner: Das ist zweifellos ein sehr wichtiger Punkt in unserem Menü. Klingt vielleicht nicht sehr verheißungsvoll. Schmeckt aber ausgezeichnet!

Dame: Ja, ja, da bin ich mit Ihnen schon einer Meinung. Aber: Da ist doch bestimmt Gehorsam in allen Lagen gemeint, oder?

Kellner: Selbstverständlich.

Dame: Sehen Sie, genau das ist zu viel. Ein bißchen Gehorsam reicht mir aus. Allzuviel ist ungesund. Sagt schon das Sprichwort.

Kellner: Sie können natürlich auch nur ein bißchen Gehorsam haben. Aber das würde Sie nicht satt machen.

Dame: Das sehe ich schon ein bißchen anders. Und dann hier der Punkt: Freude.

Kellner: Aber das ist doch das Schönste in unserem Menü.

Dame: Ja wissen Sie. Das sieht so aus, als ob ich nur traurig wäre. So ist es doch gar nicht. Ich bin eigentlich ganz zufrieden mit meinem Leben. Ein bißchen Freude würde mir schon ausreichen.

Kellner: Aber Sie wissen gar nicht, auf was für eine Köstlichkeit Sie verzichten!

Dame: Bin ich hier der Gast oder nicht? Es ist hier alles ein bißchen zu üppig, wie gesagt. Da zum Beispiel: Hilfe in allen Lebenslagen. Brauche ich auch nicht.

Kellner: Brauchen Sie wirklich nicht?

Dame: Nein. Ich kann mir in vielen Lagen auch selber ganz gut helfen. Ein bißchen Hilfe reicht mir voll aus.

Kellner: Wie Sie wünschen.

Dame: Und dann das da: "Vergebung auch der schlimmsten Sünden". Das klingt ja schrecklich.

Kellner: Wirklich? Wir haben viele Gäste, denen schmeckt gerade dieser Teil unseres Menüs ausgezeichnet.

Dame: Na, das werden schon Gäste sein, die es nötig haben.

Kellner: Ws heißt hier: "die es nötig haben". Die Gäste, die unser Menü so richtig genießen, sind Leute, die so einen richtigen Hunger mitbringen.

Dame: Die sich also so richtig den Bauch vollschlagen! Wie ekelhaft! Ich kann mir das so richtig vorstellen. Wie da so ausgehungerte Typen Ihre Vergebung aufessen. So ausgehungert bin ich nicht, wissen Sie. Natürlich brauche ich Vergebung. Aber so viel Vergebung, wie hier steht, brauche ich nicht. Ein bißchen Vergebung, das tut es auch.

Kellner: Nun gut, ein bißchen Vergebung.

Dame: Ja, und hier, noch so ein Punkt: "Veränderung seines Lebens". Das brauche ich ganz und gar nicht. Was soll denn an meinem Leben nicht stimmen?

Kellner: Sind Sie sicher?

Dame: Naja, eine klitzekleine Portion könnten Sie mir schon bringen. Perfekt ist ja keiner. Fehler haben wir alle, auch ich. Aber nicht zuviel, wie gesagt. Von allem etwas, wie gesagt.

Kellner: Und haben Sie noch einen Wunsch?

Dame: Hier steht: "Schmeckt nur heiß serviert!" Das ist doch sicher übertrieben. Gut gewärmt, reicht doch sicher auch, oder? Also, ich will mir ja nicht die Zunge verbrennen!

Kellner: Sie  wollen also ein lauwarmes Essen?

Dame: Was heißt lauwarm? Auf jeden Fall nicht zu heiß. Wenn das lauwarm ist, soll's mir recht sein.

Kellner:  Ist das alles?

Dame: Ich denke schon. Also von allem ein bißchen.

Kellner: Ich verstehe. Ich sage sofort der Küche Bescheid.(geht ein paar Schritte weg. Ruft in Richtung einer imaginären Küche) Einmal: "Christsein zum Abgewöhnen"!